Die Jolly Witze-Bibliothek

Hier sammelt JOLLY Sachen zum Lachen! Diese Seite macht richtig gute Laune! Damit es immer Nachschub gibt einfach auf den Witze-Mischer klicken und loslachen.
Damit auch gleich das Lesen geübt wird, verwendet JOLLY hier die offizielle österreichische Schulschrift!


Julia hat zu Weihnachten einen Papagei bekommen.
„Aber der sagt ja nur Schimpfwörter!“, ist die Tante empört. „Ich wollte ihm zuerst lernen, welche Wörter man nicht sagen darf!“

„Und wie heißt du?“, fragt die Lehrerin einen Erstklässler.
„Michael ohne S.“
„Aber Michael schreibt man doch ohne S.“
„Ja, sag ich doch.“

In der Straßenbahn sagt Herr Huber zu dem Mann neben ihm: „Ich fahre schon seit fünf Jahren mit dieser Straßenbahn“ – „Du meine Güte, wo sind sie denn eingestiegen?“

„Was ist denn dein Vater von Beruf?“
„Tontechniker.“
„Immer diese Fremdwörter. Früher hieß das noch Töpfer!“

Sarah zum Papa: „Ich wünsche mir als Geschenk ein Pony zu Weihnachten.“
Papa: „Ja, sicher geht in Ordnung.“
Sarah: „Wirklich???? Du bist der beste Papa!“
Papa am Heiligabend: „So Sarah, dein Friseurtermin steht!“

Schon 27 Jahre leben die beiden zusammen.
„Karl,“ sagt da die Frau am Frühstückstisch, „sollten wir nicht endlich heiraten?“
„Wenn du meinst, Gretchen, aber wer nimmt uns jetzt noch…?“

Sagt die Frau zum Mann: „Wo ist denn der Papagei?“ Antwortet der Mann: „Frag doch mal die Katze, die kann seit gestern reden!“

Karli ist in den Ferien am Meer und erlebt das erste Mal die Ebbe: „Wie gemeint“ jammert er, „kaum bin ich hier, da verdrückt sich das Meer!“

Sitzen zwei Frösche an Land. Sagt der eine zum anderen: „Es fängt zu regnen an.“ Darauf der andere: „Schnell ins Wasser sonst werden wir noch nass!“

Ein Ehepaar macht Urlaub am Strand. Der Mann ist ins Wasser gegangen. Die Frau sagt zu ihrer Strandnachbarin: „Ich bin richtig stolz auf meinen Mann. Er hat erst vor einer Woche schwimmen gelernt und taucht jetzt schon eine Stunde lang.“

Fragt ein Sportreporter den Fußballer: „Und was empfinden Sie, wenn Ihre Mannschaft gewinnt?“ – „Kann ich Ihnen leider nicht sagen, ich bin erst zwei Jahre bei diesem Verein.“

Tina kommt wie jeden Abend mit klatschnassen Haaren ins Zimmer. Darauf ihre Mutter: „Tina hör bitte auf, deinen Fischen einen Gutenachtkuss zu geben.“