Die Jolly Witze-Bibliothek

Hier sammelt JOLLY Sachen zum Lachen! Diese Seite macht richtig gute Laune! Damit es immer Nachschub gibt einfach auf den Witze-Mischer klicken und loslachen.
Damit auch gleich das Lesen geübt wird, verwendet JOLLY hier die offizielle österreichische Schulschrift!


Tom: „Lisa, willst du uns nicht was vorsingen?“
Lisa: „Aber die Gäste gehen ja schon.“
Tom: „Ja, aber nicht schnell genug!“

Der Lehrer fragt Susi: „Was ist die Mehrzahl von Baum?“
„Das ist doch klar, Herr Lehrer, Wald!!“

Ein Mann kommt zum Arbeitsamt und meldet sich arbeitslos. „Was haben Sie den gelernt?“, erkundigt sich der Beamte. „Ich bin Chorleiter für Pferdegesangsvereine.“ – „Aber Pferde können doch gar nicht singen.“ –
„Eben, deshalb bin ich ja auch arbeitslos!“

Anna fragt ihren Papa ‚Darf ich bis zum Einschlafen lesen?‘
‚Ok, aber nicht länger!‘

„Darf ich heute Abend das Fußballspiel ansehen“ bat Klausi seine Mutter. „Na gut, ausnahmsweise, aber nur eine Halbzeit!“ „Okay, dann nehme ich die zweite Halbzeit!!“

„Was ist denn dein Vater von Beruf?“
„Tontechniker.“
„Immer diese Fremdwörter. Früher hieß das noch Töpfer!“

Der Gärtner offeriert seinem Kunden einen Kaktus: Das ist ein ganz seltenes Exemplar. Der blüht erst wieder in zweihundert Jahren!“
„Aha! Und wenn er das nicht tut?“
„Dann bringen Sie ihn einfach wieder zurück!“

Die Lehrerin:“ Deine Hausaufgaben sind in letzter Zeit viel besser geworden. Woran liegt denn das?“
„Mein Vater nimmt jetzt regelmäßig Nachhilfe!“

Peter hat am Nachmittag die ganze Torte aufgegessen.
„Hast du denn gar nicht an deine Schwester gedacht?“, schimpft Mama.
„Doch, darum habe ich mich ja so sehr beeilt!“

„Wer kann mir Streichinstrumente nennen?“
„Geige.“
„Cello.“
„Und du, Kurti, sag auch was!“
„Pinsel, Herr Lehrer.“

„Wenn das Gesetz der Schwerkraft nicht wäre, würden wir alle herumfliegen!“ erzählt der Lehrer.
„Und wie war das früher, als es das Gesetz noch nicht gab?“ meldet sich Kurtchen.

Die kleine Julia hat mit dem Hammer ihr Sparschwein zerschlagen und ruft enttäuscht: „Mama, mein Sparschwein hat ja gar nichts gespart!“